Götterdämmerung 2. Aufzug 4. Szene 2

GutruneTreulos, Siegfried, sannest du Trug?17Gattenliebe
Bezeuge, daß jene falsch dich zeiht!

1742Loge
MannenReinige dich, bist du im Recht!17
Schweige die Klage!17
Schwöre den Eid!

SiegfriedSchweig’ ich die Klage,9917Wehe
schwör’ ich den Eid:9917Gattenliebe
wer von euch wagt seine Waffe daran?

HagenMeines Speeres Spitze wag’ ich daran:257899Hagen
Unheil
Wehe
sie wahr’ in Ehren den Eid.
Die Mannen schließen einen Ring um Siegfried und Hagen. Hagen hält den Speer hin; Siegfried legt zwei Finger seiner rechten Hand auf die Speerspitze

7378Sühne
Unheil
SiegfriedHelle Wehr! Heilige Waffe!7125Speereid
Hagen
Unheil
Hilf meinem ewigen Eide!7178
Bei des Speeres Spitze sprech’ ich den Eid:25Hagen
Spitze, achte des Spruchs!78Unheil
Wo Scharfes mich schneidet,47Mord
schneide du mich;
wo der Tod mich soll treffen,47Mord
treffe du mich:
klagte das Weib dort wahr,
brach ich dem Bruder den Eid!

Brünnhilde tritt wütend in den Ring, reißt Siegfrieds Hand vom Speere hinweg und faßt dafür mit der ihrigen die Spitze91Walküre
Helle Wehr! Heilige Waffe!7125Speereid
Hagen
Unheil
Hilf meinem ewigen Eide!7178
Bei des Speeres Spitze sprech’ ich den Eid:25Hagen
Spitze, achte des Spruchs!78Unheil
Ich weihe deine Wucht,47Mord
daß sie ihn werfe!
Deine Schärfe segne ich,47Mord
daß sie ihn schneide:
denn, brach seine Eide er all’,
schwur Meineid jetzt dieser Mann!

Mannen im höchsten Aufruhr
Hilf, Donner, tose dein Wetter,
zu schweigen die wütende Schmach!

17Gattenliebe
SiegfriedGunther! Wehr’ deinem Weibe,
das schamlos Schande dir lügt!17Gattenliebe
Gönnt ihr Weil’ und Ruh’,17
der wilden Felsenfrau,17
daß ihre freche Wut sich lege,1735Liebe
die eines Unholds arge List17
wider uns alle erregt!17
Ihr Mannen, kehret euch ab!
Laßt das Weibergekeif’!
Als Zage weichen wir gern,
gilt es mit Zungen den Streit.
Er tritt dicht zu Gunther
Glaub’, mehr zürnt es mich als dich,7442Tarnhelm
daß schlecht ich sie getäuscht:7442Loge
der Tarnhelm, dünkt mich fast,7442
hat halb mich nur gehehlt.7442
Doch Frauengroll friedet sich bald:
daß ich dir es gewann,
dankt dir gewiß noch das Weib.17Gattenliebe
Er wendet sich wieder zu den Mannen17
Munter, ihr Mannen!
Folgt mir zum Mahl!
zu den Frauen
Froh zur Hochzeit, helfet, ihr Frauen!28Hochzeitsruf
Wonnige Lust lache nun auf!28
In Hof und Hain,28
heiter vor allen sollt ihr heute mich sehn.28
Wen die Minne freut,28
meinem frohen Mute28
tu’ es der Glückliche gleich!28
Er schlingt in ausgelassenem Übermute seinen Arm um Gutrune und zieht sie mit sich in die Halle fort. Die Mannen und Frauen, von seinem Beispiele hingerissen, folgen ihm nach.28