Parsifal 2. Aufzug 5

ParsifalLieb’ und Erlösung soll dir werden,
zeigest du
zu Amfortas mir den Weg.

Kundry in Wut ausbrechend
Nie – sollst du ihn finden!
Den Verfall’nen, laß ihn verderben, –
den Unsel’gen,
Schmachlüsternen,
den ich verlachte – lachte – lachte!
Haha! Ihn traf ja der eig’ne Speer!

ParsifalWer durft’ ihn verwunden
mit der heil’gen Wehr?

KundryEr – er –
der einst mein Lachen bestraft:
Sein Fluch – ha! – mir gibt er Kraft;
gegen dich selbst ruf ich die Wehr,
gibst du dem Sünder
des Mitleids Ehr’! –
Ha! Wahnsinn! –
flehend
Mitleid! Mitleid mit mir!
Nur eine Stunde mein –
nur eine Stunde dein –:
und des Weges
sollst du geleitet sein!
Sie will ihn umarmen. Er stößt sie heftig von sich.

ParsifalVergeh’, unseliges Weib!

Kundry rafft sich mit wilden Wutrasen auf und ruft dem Hintergrunde zu
Hilfe! Hilfe! Herbei!
Haltet den Frechen! Herbei!
Wehr’t ihm die Wege!
Wehr’t ihm die Pfade!
Und flöhest du von hier und fändest
alle Wege der Welt,
den Weg, den du suchst,
des Pfade sollst du nicht finden!
Denn Pfad und Wege,
die dich mir entführen,
so – verwünsch’ ich sie dir:
Irre! Irre, –
mir so vertraut –
dich weih’ ich ihm zum Geleit’!

Klingsor ist auf der Burgmauer herausgetreten und schwenkt eine Lanze gegen Parsifal
Halt da!
Dich bann’ ich mit der rechten Wehr:
den Toren stelle mir
seines Meisters Speer!
Er schleudert auf ParsIfal den Speer, welcher über dessen Haupte schweben bleibt.

Parsifal erfaßt den Speer mit der Hand und hält ihn über seinem Haupte
Mit diesem Zeichen
bann’ ich deinen Zauber:
wie die Wunde er schließe,
die mit ihm du schlugest, –
in Trauer und Trümmer
stürz’ er die trügende Pracht!
Parslfal wendet sich von der Höhe der Mauertrümmer zu Kundry zurück.
Du weißt –
wo du mich wiederfinden kannst!
Er enteilt. – Kundry hat sich ein wenig erhoben und nach ihm geblickt.– Vorhang zu.