Siegfried 1. Aufzug 3. Szene 1

Dritte Szene
Mime starrt grad vor sich aus in den sonnig beleuchteten Wald hinein und gerät zunehmend in heftiges Zittern 42Loge
Verfluchtes Licht! 10642Wurm
Was flammt dort die Luft? 10642
Was flackert und lackert, 10642
was flimmert und schwirrt, 10642
was schwebt dort und webt 10642
und wabert umher? 10642
Da glimmert’s und glitzt’s 10642
in der Sonne Glut! 10642
Was säuselt und summt 10642
und saust nun gar? 10642
Es brummt und braust 10642
und prasselt hieher! 10642
Dort bricht’s durch den Wald, 10642
will auf mich zu! 10642
Er bäumt sich vor Entsetzen auf 10642
Ein gräßlicher Rachen reißt sich mir auf: 10642
der Wurm will mich fangen! 10642
Fafner! Fafner! 10642
Er sinkt laut schreiend hinter dem breiten Amboß zusammen

Siegfried bricht aus dem Waldgesträuch hervor und ruft noch hinter der Szene, während man seine Bewegung an dem zerkrachenden Gezweige des Gesträuches gewahrt 65Schwert
Heda! Du Fauler! 97Wanderlied
Bist du nun fertig! 97
Er tritt in die Höhle herein und hält verwundert an 34Jugendkraft
Schnell! Wie steht’s mit dem Schwert? 34
Wo steckt der Schmied? 34
Stahl er sich fort? 34
Hehe! Mime, du Memme! 34
Wo bist du? Wo birgst du dich?

34
Mime mit schwacher Stimme hinter dem Amboß
Bist du es, Kind? 106Wurm
Kommst du allein?

106
Siegfried lachend
Hinter dem Amboß? 34Jugendkraft
Sag’, was schufest du dort? 34
Schärftest du mir das Schwert?

34
Mime höchst verstört und zerstreut hervorkommend
Das Schwert? Das Schwert? 106Wurm
Wie möcht’ ich’s schweißen? – 106
«Nur wer das Fürchten nie erfuhr,
schmiedet Notung neu.» 65Schwert
Zu weise ward ich für solches Werk!

Siegfried heftig
Wirst du mir reden? 34Jugendkraft
Soll ich dir raten?

34
Mime wie zuvor
Wo nähm’ ich redlichen Rat?
Mein weises Haupt hab’ ich verwettet: 96Wanderer
vor sich hin starrend
verfallen, verlor ich’s an den, 67Siegfried
«Der das Fürchten nicht gelernt».

67
Siegfried ungestüm
Sind mir das Flausen? 34Jugendkraft
Willst du mir fliehn?

34
Mime allmählich sich etwas fassend
Wohl flöh’ ich dem,
der’s Fürchten kennt!
Doch das ließ ich dem Kinde zu lehren! 45Mime
Ich Dummer vergaß, was einzig gut: 45
Liebe zu mir sollt’ er lernen;
das gelang nun leider faul!
Wie bring’ ich das Fürchten ihm bei?

Siegfried packt ihn
He! Muß ich helfen? 34Jugendkraft
Was fegtest du heut’?

34
MimeUm dich nur besorgt,
versank ich in Sinnen,
wie ich dich Wichtiges wiese.

Siegfried lachend
Bis unter den Sitz warst du versunken:
was Wichtiges fandest du da?

Mime sich immer mehr fassend
Das Fürchten lernt’ ich für dich,
daß ich’s dich Dummen lehre.

Siegfried mit ruhiger Verwunderung
Was ist’s mit dem Fürchten?

MimeErfuhrst du’s noch nie
und willst aus dem Wald
doch fort in die Welt?
Was frommte das festeste Schwert, 65Schwert
blieb dir das Fürchten fern?

Siegfried ungeduldig
Faulen Rat erfindest du wohl?

45Mime
Mime immer zutraulicher Siegfried näher tretend 45
Deiner Mutter Rat redet aus mir; 9445Wälsungenleid
Mime
was ich gelobte, muß ich nun lösen: 9445
in die listige Welt dich nicht zu entlassen, 9445
eh’ du nicht das Fürchten gelernt.

Siegfried heftig
Ist’s eine Kunst, 34Jugendkraft
was kenn’ ich sie nicht? 34
Heraus! Was ist’s mit dem Fürchten?

MimeFühltest du nie im finstren Wald, 42Loge
bei Dämmerschein am dunklen Ort, 42
wenn fern es säuselt, summt und saust, 42
wildes Brummen näher braust, 42
wirres Flackern um dich flimmert, 12Feuerzauber
schwellend Schwirren zu Leib dir schwebt: 12
fühltest du dann nicht grieselnd 12
Grausen die Glieder dir fahen? 12
Glühender Schauer schüttelt die Glieder, 87Waberlohe
in der Brust bebend und bang 87
berstet hämmernd das Herz? 87
Fühltest du das noch nicht, 87
das Fürchten blieb dir dann fremd.

87
Siegfried nachsinnend
Sonderlich seltsam muß das sein! 87Waberlohe
Hart und fest, fühl’ ich, steht mir das Herz. 67Siegfried
Das Grieseln und Grausen, 12Feuerzauber
das Glühen und Schauern, 12
Hitzen und Schwindeln, 12
Hämmern und Beben: 12
gern begehr’ ich das Bangen, 12
sehnend verlangt mich’s der Lust! 87Waberlohe
Doch wie bringst du, Mime, mir’s bei? 87
Wie wärst du, Memme, mir Meister?

MimeFolge mir nur, ich führe dich wohl:
sinnend fand ich es aus. 87Waberlohe
Ich weiß einen schlimmen Wurm, 106Wurm
der würgt’ und schlang schon viel: 106
Fafner lehrt dich das Fürchten, 106
folgst du mir zu seinem Nest.

106
SiegfriedWo liegt er im Nest?

87Waberlohe
MimeNeidhöhle wird es genannt:
im Ost, am Ende des Walds.

SiegfriedDann wär’s nicht weit von der Welt?

87Waberlohe
MimeBei Neidhöhle liegt sie ganz nah.

SiegfriedDahin denn sollst du mich führen:
lernt’ ich das Fürchten,
dann fort in die Welt!
Drum schnell! Schaffe das Schwert,
in der Welt will ich es schwingen.

MimeDas Schwert? O Not! 34Jugendkraft