Tannhäuser 2. Aufzug 3. Szene

Dritte Szene
Der Landgraf tritt aus einem Seitengange auf; Elisabeth eilt ihm entgegen und birgt ihr Gesicht an seiner Brust.
LandgrafDich treff’ ich hier in dieser Halle, die
so lange du gemieden? Endlich denn
lockt dich ein Sängerfest, das wir bereiten?

ElisabethMein Oheim! O, mein güt’ger Vater!

LandgrafDrängt es dich, dein Herz mir endlich zu erschließen?

ElisabethBlick mir ins Auge! Sprechen kann ich nicht.

LandgrafNoch bleibe denn unausgesprochen
dein süß Geheimnis kurze Frist;
der Zauber bleibe ungebrochen
bis du der Lösung mächtig bist. –
So sei’s! Was der Gesang so Wunderbares
erweckt und angeregt, soll heute er
enthüllen auch und mit Vollendung krönen.
Die holde Kunst, sie werde jetzt zur Tat!
Man hört trompeten.
Schon nahen sich die Edlen meiner Lande,
die ich zum seltnen Fest hieher beschied;
zahlreicher nahen sie als je, da sie
gehört, daß du des Festes Fürstin seist.