Tristan 1. Aufzug 3. Szene 1

Dritte Szene
Isolde und Brangäne allein, bei vollkommen wieder geschlossenen Vorhängen. – Isolde erhebt sich mit verzweiflungsvoller Wutgebärde. Brangäne stürzt ihr zu Füßen.
BrangäneWeh, ach wehe!
Dies zu dulden!

Isolde dem furchtbarsten Ausbruche nahe,
schnell sich zusammenraffend
Doch nun von Tristan!
Genau will ich’s vernehmen.

BrangäneAch, frage nicht!

IsoldeFrei sag’s ohne Furcht!

BrangäneMit höf’schen Worten
wich er aus.

IsoldeDoch als du deutlich mahntest?

BrangäneDa ich zur Stell’
ihn zu dir rief:
wo er auch steh’,
so sagte er,
getreulich dien’ er ihr,
der Frauen höchster Ehr’;
ließ’ er das Steuer
jetzt zur Stund’,
wie lenkt’ er sicher den Kiel
zu König Markes Land?

Isolde schmerzlich bitter
«Wie lenkt’ er sicher den Kiel
zu König Markes Land?»
grell und heftig
Den Zins ihm auszuzahlen,
den er aus Irland zog!

BrangäneAuf deine eignen Worte,
als ich ihm die entbot,
ließ seinen Treuen Kurwenal –

IsoldeDen hab ich wohl vernommen,
kein Wort, das mir entging.
Erfuhrest du meine Schmach,
nun höre, was sie mir schuf.
Wie lachend sie
mir Lieder singen,
wohl könnt’ auch ich erwidern
von einem Kahn,
der klein und arm
an Irlands Küste schwamm,
darinnen krank
ein siecher Mann
elend im Sterben lag.
Isoldes Kunst
ward ihm bekannt;
mit Heilsalben
und Balsamsaft
der Wunde, die ihn plagte,
getreulich pflag sie da.
Der «Tantris»
mit sorgender List sich nannte,
als Tristan
Isold’ ihn bald erkannte,
da in des Müß’gen Schwerte
eine Scharte sie gewahrte,
darin genau
sich fügt’ ein Splitter,
den einst im Haupt
des Iren-Ritter,
zum Hohn ihr heimgesandt,
mit kund’ger Hand sie fand.
Da schrie’s mir auf
aus tiefstem Grund!
Mit dem hellen Schwert
ich vor ihm stund,
an ihm, dem Überfrechen,
Herrn Morolds Tod zu rächen.
Von seinem Lager
blickt’ er her –
nicht auf das Schwert,
nicht auf die Hand –
er sah mir in die Augen.
Seines Elendes
jammerte mich! –
Das Schwert – ich ließ es fallen!
Die Morold schlug, die Wunde,
sie heilt’ ich, daß er gesunde
und heim nach Hause kehre,
mit dem Blick mich nicht mehr beschwere!