Tristan 2. Aufzug 2. Szene 2

IsoldeWie lange fern!
Wie fern so lang!

TristanWie weit so nah!
So nah wie weit!

IsoldeO Freundesfeindin,
böse Ferne!
Träger Zeiten
zögernde Länge!

TristanO Weit’ und Nähe,
hart entzweite!
Holde Nähe!
Öde Weite!

IsoldeIm Dunkel du,
im Lichte ich!

TristanDas Licht! Das Licht!
O dieses Licht,
wie lang verlosch es nicht!
Die Sonne sank,
der Tag verging,
doch seinen Neid
erstickt’ er nicht:
sein scheuchend Zeichen
zündet er an
und steckt’s an der Liebsten Türe,
daß nicht ich zu ihr führe.

IsoldeDoch der Liebsten Hand
löschte das Licht;
wes die Magd sich wehrte,
scheut’ ich mich nicht:
in Frau Minnes Macht und Schutz
bot ich dem Tage Trutz!

TristanDem Tage! Dem Tage!
Dem tückischen Tage,
dem härtesten Feinde
Haß und Klage!
Wie du das Licht,
o könnt’ ich die Leuchte,
der Liebe Leiden zu rächen,
dem frechen Tage verlöschen!
Gibt’s eine Not,
gibt’s eine Pein,
die er nicht weckt
mit seinem Schein?
Selbst in der Nacht
dämmernder Pracht
hegt ihn Liebchen am Haus,
streckt mir drohend ihn aus!

IsoldeHegt ihn die Liebste
am eignen Haus,
im eignen Herzen
hell und kraus,
hegt’ ihn trotzig
einst mein Trauter:
Tristan – der mich betrog!
War’s nicht der Tag,
der aus ihm log,
als er nach Irland
werbend zog,
für Marke mich zu frein,
dem Tod die Treue zu weihn?

TristanDer Tag! Der Tag,
der dich umgliß,
dahin, wo sie
der Sonne glich,
in höchster Ehren
Glanz und Licht
Isolde mir entrückt’!
Was mir das Auge
so entzückt’,
mein Herze tief
zur Erde drückt’:
in lichten Tages Schein
wie war Isolde mein?

IsoldeWar sie nicht dein,
die dich erkor?
Was log der böse
Tag dir vor,
daß, die für dich beschieden,
die Traute du verrietest?

TristanWas dich umgliß
mit hehrster Pracht,
der Ehre Glanz,
des Ruhmes Macht,
an sie mein Herz zu hangen,
hielt mich der Wahn gefangen.
Die mit des Schimmers
hellstem Schein
mir Haupt und Scheitel
licht beschien,
der Welten-Ehren
Tagessonne,
mit ihrer Strahlen
eitler Wonne,
durch Haupt und Scheitel
drang mir ein
bis in des Herzens
tiefsten Schrein.
Was dort in keuscher Nacht
dunkel verschlossen wacht’,
was ohne Wiss’ und Wahn
ich dämmernd dort empfahn:
ein Bild, das meine Augen
zu schau’n sich nicht getrauten,
von des Tages Schein betroffen
lag mir’s da schimmernd offen.
Was mir so rühmlich
schien und hehr,
das rühmt’ ich hell
vor allem Heer;
vor allem Volke
pries ich laut
der Erde schönste
Königsbraut.
Dem Neid, den mir
der Tag erweckt’;
dem Eifer, den
mein Glücke schreckt’;
der Mißgunst, die mir Ehren
und Ruhm begann zu schweren:
denen bot ich Trotz,
und treu beschloß,
um Ehr’ und Ruhm zu wahren,
nach Irland ich zu fahren.

IsoldeO eitler Tagesknecht!
Getäuscht von ihm,
der dich getäuscht,
wie mußt’ ich liebend
um dich leiden,
den, in des Tages
falschem Prangen,
von seines Gleißens
Trug befangen,
dort wo ihn Liebe
heiß umfaßte,
im tiefsten Herzen
hell ich haßte.
Ach, in des Herzens Grunde
wie schmerzte tief die Wunde!
Den dort ich heimlich barg,
wie dünkt’ er mich so arg,
wenn in des Tages Scheine
der treu gehegte Eine
der Liebe Blicken schwand,
als Feind nur vor mir stand!
Das als Verräter
dich mir wies,
dem Licht des Tages
wollt’ ich entfliehn,
dorthin in die Nacht
dich mit mir ziehn,
wo der Täuschung Ende
mein Herz mir verhieß;
wo des Trugs geahnter
Wahn zerrinne;
dort dir zu trinken
ew’ge Minne,
mit mir dich im Verein
wollt’ ich dem Tode weihn.

TristanIn deiner Hand
den süßen Tod,
als ich ihn erkannt,
den sie mir bot;
als mir die Ahnung
hehr und gewiß
zeigte, was mir
die Sühne verhieß:
da erdämmerte mild
erhabner Macht
im Busen mir die Nacht;
mein Tag war da vollbracht.

IsoldeDoch ach, dich täuschte
der falsche Trank,
daß dir von neuem
die Nacht versank;
dem einzig am Tode lag,
den gab er wieder dem Tag!

TristanO Heil dem Tranke!
Heil seinem Saft!
Heil seines Zaubers
hehrer Kraft!
Durch des Todes Tor,
wo er mir floß,
weit und offen
er mir erschloß,
darin ich sonst nur träumend gewacht,
das Wunderreich der Nacht.
Von dem Bild in des Herzens
bergendem Schrein
scheucht’ er des Tages
täuschenden Schein,
daß nachtsichtig mein Auge
wahr es zu sehen tauge.

IsoldeDoch es rächte sich
der verscheuchte Tag;
mit deinen Sünden
Rat’s er pflag;
was dir gezeigt
die dämmernde Nacht,
an des Tag-Gestirnes
Königsmacht
mußtest du’s übergeben,
um einsam
in öder Pracht
schimmernd dort zu leben.
Wie ertrug ich’s nur?
Wie ertrag’ ich’s noch?

TristanO, nun waren wir
Nacht-Geweihte!
Der tückische Tag,
der Neid-bereite,
trennen konnt’ uns sein Trug,
doch nicht mehr täuschen sein Lug!
Seine eitle Pracht,
seinen prahlenden Schein
verlacht, wem die Nacht
den Blick geweiht:
seines flackernden Lichtes
flüchtige Blitze
blenden uns nicht mehr.
Wer des Todes Nacht
liebend erschaut,
wem sie ihr tief
Geheimnis vertraut:
des Tages Lügen,
Ruhm und Ehr’,
Macht und Gewinn,
so schimmernd hehr,
wie eitler Staub der Sonnen
sind sie vor dem zersponnen!
In des Tages eitlem Wähnen
bleibt ihm ein einzig Sehnen –
das Sehnen hin
zur heil’gen Nacht,
wo ur-ewig,
einzig wahr
Liebeswonne ihm lacht!