Tristan 3. Aufzug 1. Szene 3

Kurwenal niedergeschlagen
Noch ist kein Schiff zu sehn!

Tristan hat mit abnehmender Aufregung gelauscht und beginnt nun mit wachsender Schwermut
Muß ich dich so verstehn,
du alte ernste Weise,
mit deiner Klage Klang?
Durch Abendwehen
drang sie bang,
als einst dem Kind
des Vaters Tod verkündet.
Durch Morgengrauen
bang und bänger
als der Sohn
der Mutter Los vernahm.
Da er mich zeugt’ und starb,
sie sterbend mich gebar.
Die alte Weise
sehnsuchtbang
zu ihnen wohl
auch klagend drang,
die einst mich frug
und jetzt mich frägt:
zu welchem Los erkoren
ich damals wohl geboren?
Zu welchem Los?
Die alte Weise
sagt mir’s wieder:
mich sehnen – und sterben!
Nein! Ach nein!
So heißt sie nicht!
Sehnen! Sehnen!
Im Sterben mich zu sehnen,
vor Sehnsucht nicht zu sterben!
Die nie erstirbt,
sehnend nun ruft
um Sterbens Ruh
sie der fernen Ärztin zu. –
Sterbend lag ich
stumm im Kahn,
der Wunde Gift
dem Herzen nah:
Sehnsucht klagend
klang die Weise;
den Segel blähte der Wind
hin zu Irlands Kind.
Die Wunde, die
sie heilend schloß,
riß mit dem Schwert
sie wieder los;
das Schwert dann aber –
ließ sie sinken;
den Gifttrank gab sie
mir zu trinken:
wie ich da hoffte
ganz zu genesen,
da ward der sehrendste
Zauber erlesen:
daß nie ich sollte sterben,
mich ew’ger Qual vererben!
Der Trank! Der Trank!
Der furchtbare Trank!
Wie vom Herzen zum Hirn
er wütend mir drang!
Kein Heil nun kann,
kein süßer Tod
je mich befrein
von der Sehnsucht Not;
nirgends, ach nirgends
find’ ich Ruh:
mich wirft die Nacht
dem Tage zu,
um ewig an meinen Leiden
der Sonne Auge zu weiden.
O dieser Sonne
sengender Strahl,
wie brennt mir das Hirn
seine glühende Qual!
Für diese Hitze
heißes Verschmachten,
ach, keines Schattens
kühlend Umnachten!
Für dieser Schmerzen
schreckliche Pein,
welcher Balsam sollte
mir Lindrung verleihn?
Den furchtbaren Trank,
der der Qual mich vertraut,
ich selbst – ich selbst,
ich hab’ ihn gebraut!
Aus Vaters Not
und Mutterweh,
aus Liebestränen
eh und je –
aus Lachen und Weinen,
Wonnen und Wunden
hab’ ich des Trankes
Gifte gefunden!
Den ich gebraut,
der mir geflossen,
den wonneschlürfend
je ich genossen –
verflucht sei, furchtbarer Trank!
Verflucht, wer dich gebraut!
Er sinkt ohnmächtig zurück.

Kurwenal der vergebens Tristan zu mäßigen suchte, schreit entsetzt auf
Mein Herre Tristan!
Schrecklicher Zauber!
O Minnetrug!
O Liebeszwang!
Der Welt holdester Wahn,
wie ist’s um dich getan!
Hier liegt er nun,
der wonnige Mann,
der wie keiner geliebt und geminnt.
Nun seht, was von ihm
sie Dankes gewann,
was je Minne sich gewinnt!
Mit schluchzender Stimme.
Bist du nun tot?
Lebst du noch?
Hat dich der Fluch entführt?
Er lauscht seinem Atem.
O Wonne! Nein!
Er regt sich, er lebt!
zart
Wie sanft er die Lippen rührt!

Tristan langsam wieder zu sich kommend
Das Schiff? Siehst du’s noch nicht?

KurwenalDas Schiff? Gewiß,
es naht noch heut;
es kann nicht lang mehr säumen.

TristanUnd drauf Isolde,
wie sie winkt,
wie sie hold
mir Sühne trinkt.
Siehst du sie?
Siehst du sie noch nicht?
Wie sie selig,
hehr und milde
wandelt durch
des Meers Gefilde?
Auf wonniger Blumen
lichten Wogen
kommt sie sanft
ans Land gezogen.
Sie lächelt mir Trost
und süße Ruh,
sie führt mir letzte
Labung zu.
Ach, Isolde, Isolde!
Wie schön bist du!
Und Kurwenal, wie,
du sähst sie nicht?
Hinauf zur Warte,
du blöder Wicht!
Was so hell und licht ich sehe,
daß das dir nicht entgehe!
Hörst du mich nicht?
Zur Warte schnell!
Eilig zur Warte!
Bist du zur Stell’?
Das Schiff? Das Schiff?
Isoldens Schiff?
Du mußt es sehen!
Mußt es sehen!
Das Schiff? Sähst du’s noch nicht?