Walküre 3. Aufzug 2. Szene

Zweite Szene
Wotan tritt in höchster zorniger Aufgeregtheit aus dem Tann auf und schreitet vor der Gruppe der Walküren auf der Höhe, nach Brünnhilde spähend, heftig einher
WotanWo ist Brünnhild’, wo die Verbrecherin?
Wagt ihr, die Böse vor mir zu bergen?

Acht WalkürenSchrecklich ertost dein Toben!
Was taten, Vater, die Töchter,
daß sie dich reizten zu rasender Wut?

WotanWollt ihr mich höhnen? Hütet euch, Freche!
Ich weiß: Brünnhilde bergt ihr vor mir.
Weichet von ihr, der ewig Verworfnen,
wie ihren Wert von sich sie warf!

80Unruhe
RoßweißeZu uns floh die Verfolgte.

Acht WalkürenUnsern Schutz flehte sie an!
Mit Furcht und Zagen faßt sie dein Zorn:
für die bange Schwester bitten wir nun,
daß den ersten Zorn du bezähmst.
Laß dich erweichen für sie, zähm deinen Zorn!

WotanWeichherziges Weibergezücht!80Unruhe
So matten Mut gewannt ihr von mir?
Erzog ich euch, kühn zum Kampfe zu zieh’n,
schuf ich die Herzen
euch hart und scharf,
daß ihr Wilden nun weint und greint,
wenn mein Grimm eine Treulose straft?
So wißt denn, Winselnde, was sie verbrach,79Unmuth
um die euch Zagen die Zähre entbrennt:
Keine wie sie
kannte mein innerstes Sinnen;79Unmuth
keine wie sie
wußte den Quell meines Willens!79Unmuth
Sie selbst war
meines Wunsches schaffender Schoß: –79Unmuth
und so nun brach sie den seligen Bund,
daß treulos sie meinem Willen getrotzt,
mein herrschend Gebot offen verhöhnt,
gegen mich die Waffe gewandt,
die mein Wunsch allein ihr schuf! –
Hörst du’s, Brünnhilde? Du, der ich Brünne,
Helm und Wehr, Wonne und Huld,
Namen und Leben verlieh?
Hörst du mich Klage erheben,
und birgst dich bang dem Kläger,
daß feig du der Straf’ entflöhst?

Brünnhilde tritt aus der Schar der Walküren hervor, schreitet demütigen, doch festen Schrittes von der Felsenspitze herab und tritt so in geringer Entfernung vor Wotan
Hier bin ich, Vater: gebiete die Strafe!

WotanNicht straf’ ich dich erst:
deine Strafe schufst du dir selbst.
Durch meinen Willen warst du allein:
gegen ihn doch hast du gewollt;
meinen Befehl nur führtest du aus:
gegen ihn doch hast du befohlen;
Wunschmaid warst du mir:
gegen mich doch hast du gewünscht;
Schildmaid warst du mir:
gegen mich doch hobst du den Schild;
Loskieserin warst du mir:
gegen mich doch kiestest du Lose;
Heldenreizerin warst du mir:
gegen mich doch reiztest du Helden.
Was sonst du warst, sagte dir Wotan:
was jetzt du bist, das sage dir selbst!
Wunschmaid bist du nicht mehr;
Walküre bist du gewesen:
nun sei fortan, was so du noch bist!

Brünnhilde heftig erschreckend
Du verstößest mich? Versteh’ ich den Sinn?

WotanNicht send’ ich dich mehr aus Walhall;
nicht weis’ ich dir mehr Helden zur Wal;76Todesklage
nicht führst du mehr Sieger76
in meinen Saal:76
bei der Götter trautem Mahle76
das Trinkhorn nicht reichst du traulich mir mehr;76
nicht kos’ ich dir mehr den kindischen Mund;
von göttlicher Schar bist du geschieden,
ausgestoßen aus der Ewigen Stamm;83Vertrag
gebrochen ist unser Bund;
aus meinem Angesicht bist du verbannt.

83Vertrag
Acht Walküren verlassen, in aufgeregter Bewegung, ihre Stellung, indem sie sich etwas tiefer herabziehen
Wehe! Weh’!
Schwester, ach Schwester!

BrünnhildeNimmst du mir alles, was einst du gabst?

WotanDer dich zwingt, wird dir’s entziehn!
Hieher auf den Berg banne ich dich;
in wehrlosen Schlaf schließ’ ich dich fest:
der Mann dann fange die Maid,
der am Wege sie findet und weckt.

Acht Walküren kommen in höchster Aufregung von der Felsenspitze ganz herab und umgeben in ängstlichen Gruppen Brünnhilde, welche halb kniend vor Wotan liegt
Halt’ ein, o Vater! Halt’ ein den Fluch!
Soll die Maid verblühn und verbleichen dem Mann?76Todesklage
Hör unser Fleh’n! Schrecklicher Gott,76
wende von ihr die schreiende Schmach!76
Wie die Schwester träfe uns selber der Schimpf!

76
WotanHörtet ihr nicht, was ich verhängt?80Unruhe
Aus eurer Schar ist die treulose Schwester geschieden;
mit euch zu Roß durch die Lüfte nicht reitet sie länger;
die magdliche Blume verblüht der Maid;
ein Gatte gewinnt ihre weibliche Gunst;
dem herrischen Manne gehorcht sie fortan;83Vertrag
am Herde sitzt sie und spinnt,83
aller Spottenden Ziel und Spiel.
Brünnhilde sinkt mit einem Schrei zu Boden; die Walküren weichen entsetzt mit heftigem Geräusch von ihrer Seite9179Walküre
Unmuth
Schreckt euch ihr Los? So flieht die Verlorne!
Weichet von ihr und haltet euch fern!
Wer von euch wagte bei ihr zu weilen,
wer mir zum Trotz
zu der Traurigen hielt’ –
die Törin teilte ihr Los:
das künd’ ich der Kühnen an!
Fort jetzt von hier; meidet den Felsen!79Unmuth
Hurtig jagt mir von hinnen,
sonst erharrt Jammer euch hier!

Acht WalkürenWeh! Weh!
Die Walküren fahren mit wildem Wehschrei auseinander und stürzen in hastiger Flucht in den Tann. Schwarzes Gewölk lagert sich dicht am Felsenrande: man hört wildes Geräusch im Tann. Ein greller Blitzesglanz bricht in dem Gewölk aus; in ihm erblickt man die Walküren mit verhängtem Zügel, in eine Schar zusammengedrängt, wild davonjagen. Bald legt sich der Sturm; die Gewitterwolken verziehen sich allmählich. In der folgenden Szene bricht, bei endlich ruhigem Wetter, Abenddämmerung ein, der am Schlusse Nacht folgt.916076Walküre
Ritt
Todesklage